Islandpferde

Das aus Island stammende Pferd ist rassetypisch sehr robust und wetterhart. Äusserlich schwanken sie im Typ: Viele – gerade ältere Pferde – stehen eher im Ponytyp, heute werden aber oft grosse, elegante, flexible Reitpferdetypen gezüchtet. Es findet sich unter ihnen eine Vielzahl von Farben. Mit erst ca. 7 Jahren sind sie ausgewachsen, häufig werden sie allerdings recht alt; Pferde zwischen 30 und 35 Jahre sind keine Seltenheit. Ein Islandpferd sollte zäh, unabhängig, sozial und leicht zu handhaben sein, dabei aber genügsam sein und über einen guten Gehwillen verfügen – es soll also einen rundum guten Charakter haben.

Islandpferde können sowohl als Kinder-, Therapie-, Sport- oder als vielseitiges Freizeitpferd eingesetzt werden. Möchte man Islandpferde und ihre Gangarten (Schritt, Trab, Galopp, Tölt und Rennpass) gezielt und aus biomechanischer Sicht korrekt ausbilden, ist das für den Reiter des kleinen Pferdes aus dem hohen Norden durchaus eine sehr anspruchsvolle Aufgabe.

REITEN IST WILLE INS WEITE, INS UNENDLICHE.

„Wenn deine Seele eins mit der Kraft deines Pferdes hinausgetragen in den Morgen und in die Sonne etwas anderes vor sich sieht als die Unendlichkeit und das Glück, so begreift sie die Fülle des Geheimnisses nicht. Aber die Ohren deines Pferdes spielen am Rand dieser Unendlichkeit ihr Spiel.“

Rudolf G. Binding